Kürbiscremesuppe – vegetarischer Genuss

Endlich ist es wieder soweit, die ersten Kürbisse werden reif! Da freue ich mich jedes Jahr drauf. Gängige Sorten, die es im Supermarkt zu kaufen gibt, sind der Hokkaido und Butternut Kürbis. Ich habe dieses Jahr neben dem Hokkaido eine neue Sorte im Milpa-Beet stehen, den Sweet Dumpling. Und was soll ich Euch sagen, der Geschmack ist super interessant und etwas nussig. Das Gute am Sweet Dumpling ist, dass er wie der Hokkaido nicht geschält werden muss. Aber keine Angst, das Rezept der Kürbiscremesuppe funktioniert auch mit einem Butternut oder Hokkaido und ist ein vegetarischer Genuss.

Zutaten:

Foto Bernd Moch
  • 400 – 500 g Kürbis
  • 100 g Kartoffeln
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 Zwiebeln
  • Kräuter nach Geschmack
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer
  • 200 ml Sahne
  • 2 El Öl
  • 150 ml Weißwein

Zubereitung:

Kürbiscremesuppe

1. Geschälte Kartoffeln in Würfel schneiden, Kürbis in Würfel oder Spalten schneiden, Zwiebeln fein würfeln.

2. Zwiebel in Öl andünsten. Wenn sie glasig werden den Kürbis und die Kartoffeln hinzu fügen und einige Minuten anrösten.

3. Mit dem Weißwein ablöschen und die Hälfte der Brühe hinzufügen. Kräuter ( bei mir sind es Petersilie, Salbei und Basilikum) hacken und dazu geben. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Nach circa 20 Minuten die Suppe pürieren, noch etwas Brühe angießen, je nach Konsistenzwunsch. Danach die leicht angeschlagene Sahne hinzugeben und mit dem Ingwer und der geriebenen Muskatnuss abschmecken.

Kürbiscremesuppe/http://midlifeblog.de/feed

Dazu serviere ich gerne Pfannkuchen oder Süßkartoffel-puffer.

Wenn Ihr die Suppe in Gläser einmachen wollt, bitte die Sahne weglassen und erst beim endgültigen servieren hinzufügen. Einmachgläser bei 90 Grad für 50 Minuten in den Einkochapparat stellen. Man kann die Suppe aber auch fix und fertig einfrieren.

Wenn Du wissen willst, warum Kürbis gut für Dich ist und wie Du ihn sonst noch zubereiten kannst, schaue hier.

Ich wünsche gutes Gelingen und guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.