7 Tipps zum Nachreifen von Tomaten

Jeden Herbst ist es das gleiche Trauerspiel, meine Freilandtomaten hängen noch voll mit Früchten, die aber keine Chance mehr haben, rot zu werden und die Pflanzen, an denen sie hängen, bekommen Kraut -und Braunfäule. Kurz, es ist Zeit die restlichen Tomaten zu ernten, die Pflanzen auszumachen und die Tomaten im Haus nachreifen zu lassen. Denn das Gute bei Tomaten ist, dass man sie problemlos nachreifen lassen kann. Zugegeben, sie schmecken nicht mehr ganz so aromatisch wie im Hochsommer, aber immer noch besser als die aus dem Supermarkt. Mit diesen 7 Tipps zum Nachreifen von Tomaten werden auch deine grünen Tomaten noch wunderbar rot.

Foto Pixabay.de

1. Der richtige Erntezeitpunkt

Damit die Tomaten gut nachreifen, solltest Du sie an einem trockenen Tag ernten und zwar spätestens, wenn sich die ersten Nachtfröste ankündigen. Tomaten, die Frost abbekommen haben, reifen nicht mehr nach.

2. Die richtige Ernteweise

Wenn Du viel Platz hast und die Tomaten hängend an einem warmen Ort nachreifen lassen kannst, solltest Du einfach die ganze Pflanze abschneiden, die Blätter entfernen und dann kopfüber aufhängen, so reifen die Tomaten recht gleichmäßig und unkompliziert nach. Solltest Du die Tomaten einzeln liegend nachreifen lassen wollen, dann ernte sie wenn möglich mit dem Stielansatz.

3. Schnelle Reife

Wenn Du möchtest, dass deine grün geernteten Tomaten möglichst schnell nachreifen, dann lagere sie nebeneinander an einem warmen Ort (z.B. Küche) und lege einen Apfel dazu. Dieser verströmt viel Reifegas und lässt die Tomaten schneller nachreifen. Ob Du die Tomaten dabei in ein Regal legst oder dunkel in einem Schuhkarton lagerst, ist Geschmacksache.

4. Tomaten nachreifen im Gewächshaus

Wenn Du ein Gewächshaus hast und auch genügend Platz darin, kannst Du die Tomaten super darin kopfüber aufhängen und nachreifen lassen.

5. Nur gesunde Tomaten nachreifen

Nachreifen von Tomaten

Bei der Ernte solltest Du darauf achten, dass die Tomaten nicht schon geplatzt sind oder Blütenendfäule etc. aufweisen. Beschädigte Tomaten eignen sich nicht zum Nachreifen, sie werden eher faul als reif.

6. Gestaffeltes Nachreifen

Wenn Du besonders viele grüne Tomaten hast, dann macht es Sinn, sie gestaffelt nachreifen zu lassen. Am Besten gelingt das, wenn Du verschiedene Standorte mit unterschiedlichen Temperaturen wählst. Denn es gilt der Grundsatz, je wärmer es ist, um so schneller reifen die Tomaten nach. Ich wähle meist 3 – 4 unterschiedliche Standorte, das Gewächshaus, die Küche, das Treppenhaus und den Keller. So können wir meist bis kurz vor Weihnachten eigene Tomaten essen.

7. Tomaten regelmäßig kontrollieren

Egal wo Du deine Tomaten nachreifen lässt, wichtig ist es, sie regelmäßig zu kontrollieren, zum einen, ob sie schon reif sind, und zum anderen, ob sie eventuell anfangen zu faulen. Insbesondere, wenn Du Räume wählst, die Du nicht so oft betritts, wie beispielsweise der Heizungskeller, solltest Du regelmäßig nachschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.