Wie Weihnachten feiern in diesem Corona Jahr?

Die Zahl der Toten und die Inzidenzen pro 100000 Einwohner steigen täglich und jeder fragt sich gerade wie er dieses Jahr Weihnachten feiern kann oder soll. In der neuen Verordnung heißt es man darf zusätzlich zum eignen Hausstand 4 weitere Erwachsene aus der Kernfamilie plus Kinder unter 14 Jahren einladen. Habe ich einen Haushalt mit 4 Personen und meine Geschwister Kinder unter 14 kommen da mal schnell 10-15 Personen zusammen? Aber ist das wirklich vertretbar? Wie soll man mit soviel Personen den nötigen Abstand halten? Und soll man bei der Feier Maske tragen? Kommt da überhaupt Weihnachtsstimmung auf? Was kann man tun um das Fest so sicher wie möglich zu gestalten? Fragen über Fragen

1. Gewissensentscheidung

Meiner Meinung nach ist die Entscheidung ,wie Weihnachten feiern in diesem Corona Jahr aussehen soll, eine reine Gewissensentscheidung, die man mit seiner Familie besprechen muss. Mit dem Ergebnis sollte jedes Familienmitglied einverstanden sein, denn es ist wie in der Gesellschaft allgemein, ohne Akzeptanz der Regelung kommt es zum Regelbruch.

2. Freiwillige Selbstisolation vor dem Fest

Um das Weihnachtsfest sicherer zu machen, sollte man soweit beruflich möglich, mindestens eine Woche vor dem Fest in eine freiwillige Selbstisolation gehen. Bei uns klappt das mit Homeoffice und Online Studium ganz gut. Freunde werden nur angerufen, Nachbarn bekommen eine kleine Aufmerksamkeit mit einer Karte einfach vor die Tür gestellt und der Großeinkauf wurde bereits erledigt. Spontanbesucher werden höflich aber bestimmt an der Tür „abgewimmelt“.

3. Zusätzlicher Schutz durch Schnelltests

Um darüber hinaus oder auch wenn eine Woche Selbstisolation leider nicht realisierbar ist ein wenig mehr Sicherheit zu bekommen, gibt es die Möglichkeit kurz vor dem Fest einen Schnelltest zu machen. In großen Städten gibt es dafür extra Testzentren, ansonsten lohnt ein Anruf beim Hausarzt, die bieten vielfach auch einen Test an. Wichtig zu wissen ist, dass dieser Test nur eine Momentaufnahme darstellt und beispielsweise das Ergebnis einer erst kürzlich erfolgten Zusammenkunft mit einem Corona infizierten nicht abbildet. Auch muss man den Test selbst bezahlen

4. Die Corona-Warn-App instalieren

Wenn technisch möglich und vor allem wenn man sich nicht vorher isolieren kann, ist es hilfreich die Warn-App auf dem Smartphone zu installieren.

5. Masken tragen

Die WHO empfiehlt eindeutig das Tragen von Masken während der Feier, wenn Personen aus verschiedenen Haushalten zusammen kommen. Dieser Punkt führte bei uns zu den größten Diskussionen, denn Masken tragen ist gerade für ältere Menschen doch eine ganz schöne Tortur.

6. Abstand halten

1,50 m Abstand halten beim Essen, schwierig, aber nicht unmöglich. Wir haben uns dazu entschlossen, die Haushalte zu splitten. Ein Teil ist am Esstisch, der andere Teil im Wohnzimmer. Keine Umarmungen bei der Begrüßung oder der Bescherung.

7. Meiden von öffentlichen Verkehrsmitteln bei der Anreise

Wo immer möglich sollte man bei der Anreise auf Bus und Bahn verzichten. Eine Bekannte von mir hat sich dieses Jahr zum Beispiel extra ein Auto für den Besuch bei der Mutter angemietet.

8. Lüften und desinfizieren

Da die Feiern überwiegend in geschlossenen Räumen statt finden, sollte man ähnlich wie in der Schule regelmäßig lüften und genügend Desinfektionsmittel und Seife bereitstellen.

9. Übernachtungen meiden bzw. gut planen

Wo immer möglich sollte man Übernachtungen bei den Verwandten meiden, wo die Anreise zu weit ist aber auf jeden Fall in getrennten Zimmern schlafen und nach Möglichkeit getrennte Waschmöglichkeiten schaffen.

10. Zusammensein bewußt genießen

Bei all den Regeln fragt man sich, wie man dann noch das Fest genießen soll? Das wird mit Sicherheit nicht einfach, ist aber durchaus machbar. Der Lockdown bietet die Möglichkeit früher zur Ruhe zu kommen, sich auf das Wesentliche des Weihnachtsfests zu konzentrieren und die wenigen Begegnungen, die wir an Weihnachten haben, bewusst zu genießen. Dankbar zu sein, wenn man noch keine Corona Opfer in der Familie hat und den Schutz des Gegenübers als Liebesbeweis zu begreifen. Wer keine Geschenke besorgen konnte oder wer das diesjährige Weihnachten dazu nutzen möchte dem Konsumwahnsinn ein Ende zu bereiten, der verschenkt einfach Zeit oder etwas Selbstgemachtes. In diesem Sinne wünsche ich ein friedliches und gesundes Weihnachtsfest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.