Warum und wie Du deine Hände jetzt besonders pflegen solltest

Unsere Hände sind vielen äußerlichen Einflüssen ausgesetzt. Neben Kälte, Hitze, Heizungsluft und UV-Licht werden die Hände im Augenblick schnell vom ständigen Händewaschen mit Wasser und Seife sowie vom Desinfizieren trocken und rissig. Auch das Tragen von Handschuhen, insbesondere von Einweghandschuhen, sorgt dafür, dass die Hände stark schwitzen und Ihnen damit Feuchtigkeit entzogen wird..

Die Folgen sind zunächst optischer Natur. Zu dem unschönen Aussehen kommt meist noch eine Röte und Risse hinzu, gefolgt dann aber von einem Brennen an den trockenen Stellen. Die Hände sind gereizt – und das kann je nach Fläche und Beanspruchung der Hände ganz schön weh tun.

Pixabay

Die Feuchtigkeitsreserven dieser Hautpartie sind erschöpft und die natürliche Hautschutzbarriere ist strapaziert und arbeitet nicht richtig. Dies birgt die Gefahr, dass Bakterien und auch Viren in die Haut viel leichter eindringen können.

Handpflege ist daher nicht nur aus ästhetischen Gründen, sondern auch aus medizinischen Gründen dringend zu empfehlen.

Wie pflege ich meine Hände richtig?

Wir können ein Austrocknen der Hände zwar nicht ganz verhindern, aber wir können effektiv vorbeugen, in dem wir regelmäßig auf eine optimale Handpflege achten.

Für mich besteht eine optimale Handpflege aus 4 Schritten:

1. Peeling

2. Creme

3. Nagelpflege

4. Maske

Peeling

Handpflege mit Peeling

Zunächst einmal verhält sich die Haut an unseren Händen genau wie unsere Haut am übrigen Körper, sie erneuert sich ständig und durchläuft dabei einen Zyklus von 28-30 Tagen. Abgestorbene Hautschüppchen liegen dann an der Oberfläche auf und sorgen dafür, dass Wirkstoffe aus Cremes nicht richtig in die Haut eindringen können und auch Poren verstopfen.

Deshalb sollte man ähnlich wie im Gesicht auch an den Händen regelmäßig (1-2 mal pro Woche) ein Peeling benutzen, um die abgestorbenen Hautschüppchen abzutragen.

Es gibt dafür spezielle Peelings für Hände, auch Kombiprodukte, die einen Softener enthalten, was das Peeling hautschonender macht. Toll sind Produkte ohne Microplastik, wie Zuckerpeelings. Das Peeling sorgt außerdem für eine porentiefe Reinigung.

Hände eincremen

Nach dem Peeling, aber auch an den übrigen Tagen sollte man die Hände mit einer guten Handcreme eincremen.

Was kennzeichnet eine gute Handcreme?

Eine gute Handcreme sollte folgende Eigenschaften haben:

– schnell einziehend

– feuchtigkeitsspendend

-beruhigend

– frei vom Duftstoff Lilial

Eine gute Handcreme sollte schnell einziehen, damit man zum Einen seine Tätigkeiten wieder aufnehmen kann und zum Anderen die Wirkstoffe auch dahin gelangen, wo sie gebraucht werden, in die tieferen Hautschichten. Bemerkt man also einen schmierigen Film nach dem auftragen, handelt es sich meist um Paraffinöle, die auf Dauer die Haut noch mehr schädigen, als sie nützen.

Die Handcreme sollte außerdem feuchtigkeitsspenden sein, damit die Hautbarriere wieder aufgebaut werden kann. Häufig ist dieser Zusatz bereits auf der Verpackung angebracht. Aber auch Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Sheabutter, Dexpanthenol sind ein gutes Indiz für eine feuchtigkeitsspendende Creme.

Bei empfindlicher oder bereits angegriffener Haut sollte man auch darauf achten, dass sie hautberuhigende Stoffe wie z.B. Kamille enthält.

Wichtig für Allergiker ist die Wahl des richtigen Duftstoffs, um so natürlicher, um so besser. Dringend darauf zu achten ist, dass auf keinen Fall der Duftstoff „Lilial“ enthalten ist, der steht nämlich massiv in Verdacht fortpflanzungsgefährdend und krebserregend zu sein.

Wie oft sollte man die Hände eincremen?

Bei einer guten Creme und einer intakten Hautschutzbarriere reicht oft ein einmaliges cremen pro Tag. Ist die Haut geschädigt, sollte man öfters cremen. Bleibt auch bei der guten Creme ein Film auf der Haut zurück weiß man, es ist Zuviel des Guten. Dass die Haut durch Eincremen die Fähigkeit verliert, sich selbst zu regenerieren ist im übrigen ein Märchen.

Nagelpflege

Pixabay

Bei der Pflege sollte man auch die Nägel und die Nagelhaut nicht vergessen, sondern immer gut mit einbeziehen, denn auch hier können Risse entstehen, die Viren eindringen lassen.

Maske

Ähnlich wie Haare oder Gesicht freuen sich Hände auch einmal pro Woche über eine Handmaske. Dafür kann man ein extra Produkt verwenden, man kann aber auch die normale Creme extradick auftragen und dann mit einem Handschuh versehen und längere Zeit einwirken lassen.

Handpflegesets

Ich persönlich benutze gerne Sets einer Marke, die dann von den Inhaltsstoffen gut aufeinander abgestimmt sind. Dies hat auch den Vorteil, dass ich bei empfindlicher Haut erst mal ein Produkt ausprobieren kann und weiß dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit die anderen Produkte der Linie gut vertrage.

Beachtet man diese Tipps und die Pflegereihenfolge – Peeling – Cremen – Nagelpflege – Maske wird sich bald ein gutes Ergebnis einstellen, egal wie oft ihr Hände waschen müsst.

Konkrete Produktempfehlungen möchte ich hier keine geben, aber wen interessiert welche Produkte wie bei Ökotest abschneiden, sollte hier mal nachschauen.

In diesem Sinne achtet auf Euch und bleibt gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.