8 Tipps um deine Ernte vor Vögeln und Wespen zu schützen

Das Schönste am Gärtnern ist die Ernte. Man hat seine Pflanzen gehegt und gepflegt und nun ist es so weit, man kann die Früchte seiner Arbeit genießen. Doch was ist das? Gestern stand hier noch eine Reihe Erbsen und jetzt ist keine einzige Schote mehr dran oder in deinen Trauben tummeln sich ganze Schwärme von Wespen, alles angefressen. Das kann einen schon mal wütend machen! Damit Dir das nicht mehr passiert, gebe ich Dir hier 8 Tipps um deine Ernte vor Vögeln und Wespen zu schützen.

1. Beete und insbesondere Hochbeete mit Ästen abdecken

Besonders bei Hochbeeten kann man kleine Pflanzen z. B. den frisch gepflanzten Feldsalat oder Wintersalat prima mit Ästen abdecken. Die Vögel werden abgehalten, da die Saat zum einen getarnt ist und zum anderen schwer zu erreichen ist.

2. Vogelschutznetze verwenden

Bei einigen Kulturen empfiehlt es sich, engmaschige Schutznetze darüber auszubreiten, diese gibt es in vielen Variationen. Du solltest darauf achten, dass sie besonders engmaschig sind, damit sich die Vögel nicht verfangen und Du solltest wenigstens einmal am Tag einen Rundgang machen, um gegebenenfalls Vögel befreien zu können. Als kostengünstige Alternativen zu den im Handel erhältlichen Schutznetzen, kann man einfach Kartoffelgewebesäcke aufschneiden und verwenden.

3. Futteralternativen anpflanzen

Man kann den Vögeln auch etwas entfernt vom Nutzgarten, Beispielsweise im Vorgarten, Vogelbeeren, wilden Wein etc. anpflanzen, die zwar den Tieren schmecken, uns aber nicht als Nutzpflanzen dienen.

4. Haustiere im Garten

Haustiere wie Hunde und Katzen vertreibt die Vögel zumindest für eine gewisse Dauer.

5. Vogelscheuchen und Windspiele aufstellen

Lärm, alles was sich bewegt oder für Spiegelungen sorgt ist den Vögeln nicht geheuer und sie halten Abstand. Vogelscheuchen kann man dabei aus allen möglichen Dingen schnell selbst herstellen, auch flatternde Bänder z.B. Alufolie reichen oft aus. Gut sind auch glänzende, klirrende Windspiele. Wichtig dabei ist nur, dass man die Positionen regelmäßig verändert, damit kein Gewöhnungseffekt eintritt.

6. Abseits des Nutzgartens Wasserstellen schaffen

Oftmals tummeln sich beispielsweise Wespen nur in unseren Kohlblättern und im Salat, weil sie Wasser suchen.

Vogel- und Insektentränken daher etwas im Abstand aufgestellt kann helfen, den Wasserbedarf der Tiere zu decken und sie in einen anderen Teil des Gartens zu locken.

7. Gesteinsmehl und Organzasäckchen

Wespen aus den Trauben muss man konsequent vertreiben, da sie die Trauben nur anfressen, diese dann faulen, Essig entsteht und so schnell eine ganze Ernte vernichtet werden kann. Man kann dabei entweder die Trauben mit Organzasäckchen schützen oder unschmackhaft machen, indem man sie mit Gesteinsmehl pudert. Ich habe dieses Jahr mir die Organzasäckchen zugelegt und bin begeistert, so konnte ich zumindest die späte Sorte retten. Bei dem Link handelt es sich übrigens um Werbung ohne Bezahlung, da ich vom Produkt absolut überzeugt bin.

8. Vögel im Winter weit entfernt vom Nutzgarten füttern

Die Vögel im Winter bei der Nahrungssuche durch Futter zu unterstützen ist sinnvoll. Man sollte nur bedenken, dass die Vögel sich diese Futterstellen merken und auch im Sommer aufsuchen. Deshalb so weit wie möglich vom Nutzgarten entfernt füttern.

Mit diesen Tipps sollte Eure Ernte nun zum großen Teil Euch gehören. Einen kleinen Teil davon an die Tierwelt abzugeben ist durchaus ok, denn sie leisten wichtige Dienste im Garten. Versteht mich also bitte nicht falsch, ich möchte keinesfalls die Vögel vertreiben, ich möchte nur meine Ernte schützen.

Habt Ihr noch andere Ideen? Dann teilt sie doch bitte mit uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.